Extra-Tour

BERLIN DER 20ER JAHRE

Das Bauhaus ist weltweit bekannt und wird als einflussreichste Schule des 20. Jahrhunderts im Bereich der Architektur, der Kunst und des Designs geschätzt.
Neben Bauten bekannter Bauhäusler wie Hannes Meyer oder Ludwig Mies van der Rohe zeichnet Berlin mit Bauten von Mendelsohn und Taut ein komplexeres Bild der Klassischen Moderne. In den 20er Jahren entstanden hier mit geschwungenen Formen und expressionistischen Farbgebung auch ein weniger bekanntes, breites Spektrum an maßgebenden Bauten der klassischen Moderne.

 

Der Nord-Westen - Vom Expressionismus zur Wohnmaschine
Haus am Rupenhorn (Wassili und Hans Luckhardt mit Alfons Anker), Haus des Rundfunks (Hans Poelzig), Großsiedlung Siemensstadt (Ringsiedlung, u. a. Hans Scharoun, Walter Gropius, Fred Forbat, Hugo Häring), Unité d‘Habitation (1957, Le Corbusier)

 

Im Süd-Osten - Von städtischen Großprojekten zum ländlichen Siedlungsbau
IG-Metall-Haus (Erich Mendelsohn); Haus der Buchdrucker (Max Taut); Ullstein Druckhaus (Eugen G. Schmohl), Flughafen Tempelhof, Hufeisensiedlung (Bruno Taut)

 

Dauer jeweils ca. 3-4 h (Halbtagestouren)
auch kombiniert als Ganztagestour möglich, Dauer ca. 8h